Pierre Kaffer in Sebring: Geschüttelt, aber nicht gerührt

Die 12 Stunden von Sebring 2016 bescherten Pierre Kaffer und dem Team Flying Lizard Motorsports weniger Freude und Erfolg als zuvor erhofft. Im zweiten Saisonrennen der nordamerikanischen IMSA Weathertech SportsCar Championship erreichte der erfahrene Deutsche gemeinsam mit seinen Teamkollegen Tracy Krohn und Niclas Jönsson im Audi R8 LMS den 15. Rang in der hart umkämpften GTD-Kategorie.

Pierre Kaffer: "Da wäre definitiv einiges mehr möglich gewesen, aber erneut war das Glück nicht auf unserer Seite. In der ersten Rennphase, also vor dem Abbruch wegen des starken Gewitters, konnte ich ordentlich Tempo machen. Wir hatten zuvor eine Runde wegen einer Strafe verloren, aber diesen Umlauf konnte ich später wieder wettmachen. Das Tempo unseren Audi R8 LMS war so gut, sodass ich sogar wieder ganz nahe an die Podestplätze fahren konnte. Genutzt hat es uns letztlich leider sehr wenig. Auf der extrem holprigen Bahn von Sebring ist uns ein Dämpfer kaputtgegangen. Die notwendige Reparatur hat uns viele Runden zurückgeworfen. Da war nichts mehr zu machen. Die Zusammenarbeit mit Tracy, Nic und dem Team von Flying Lizard Motorsports hat wieder viel Freude gemacht - leider blieb der verdiente Erfolg aus. Ich hoffe, dass ich im Verlauf dieses Jahres noch weitere Einsätze in der IMSA absolvieren darf."

«

Nach oben