Pierre Kaffer: WEC 2015 biegt in China auf die Zielgerade ein

Pierre Kaffer und das Team ByKolles wollen ihre mathematischen Chancen auf einen Titelgewinn in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2015 nutzen. Dafür muss das Team um den erfahrenen deutschen Langstreckenspezialist beim 6-Stunden-Rennen in Schanghai (CHN) einen Klassensieg erzielen. Pierre Kaffer geht beim Event auf dem Shanghai International Circuit gemeinsam mit dem Schweizer Teamkollegen Simon Trummer im privat eingesetzten LMP1-Auto (CLM P1/01 AER) auf Punktejagd.

Pierre Kaffer: "Nach zwei Siegen in Deutschland und den USA sowie dem zweiten Rang in Japan sind wir guter Dinge, dass wir unsere rechnerischen Titelchancen noch mit zum Saisonfinale nach Bahrain nehmen können. Dafür müssen wir natürlich beim anstehenden 6-Stunden-Rennen in Schanghai die maximalen Punkte einfahren - sprich: Wir müssen Rebellion erneut bezwingen. Allerdings haben wir es nicht allein in der Hand. Der Rückstand in der WM-Wertung ist derart groß, sodass wir auf etwas Pech für die Konkurrenz hoffen müssen. Das tun wir nicht gern, aber so ist die Situation nun mal. Ich denke, dass wir unser Auto mittlerweile standfester hinbekommen haben und das Tempo weiterhin zu steigern ist. Ich bin gespannt auf die Bedingungen in China. Am Donnerstag sind wir in Schanghai erst einmal richtig nass geworden. Die Aussichten für das Wochenende sind zwar etwas besser, aber es ist aus den Vorjahren bekannt, dass es immer wechselhaft sein kann."

«

Nach oben