Pierre Kaffer: WEC-Pokalsammlung wächst weiter an

Pierre Kaffer und das Team ByKolles haben ihre Serie von Podesterfolgen in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) ausgebaut. Nach zwei Klassensiegen am Nürburgring und in Austin erreichte der deutsche Langstreckenspezialist beim 6-Stunden-Rennen in Fuji (J) gemeinsam mit seinem schweizerischen Teamkollegen Simon Trummer den zweiten Rang in der Kategorie der privaten LMP1-Fahrzeuge. Bei schwierigen Bedingungen konnte sich Pierre Kaffer im CLM P1/01 AER bestens in Szene setzen.

Pierre Kaffer: "Man spürt die Fortschritte, die das Team und das Auto in den vergangenen Monaten geschafft haben, sehr deutlich. Erneut ist uns ein fehlerfreies Rennen gelungen, erneut wurden wir mit verdienten Pokalen belohnt. Bei den anfangs sehr nassen Bedingungen waren Sicht und Gripniveau extrem knifflig. Ich habe unter diesen Voraussetzungen versucht, mit solidem Tempo ohne Fehler über die Runden zu kommen. Zwischenzeitlich gab es interessante Duelle mit den direkten Konkurrenten von Rebellion. Letztlich haben wir ein gegnerisches Fahrzeug bezwingen können, das andere war uns etwas voraus. Unsere Mannschaft hat die Abläufe bei den Boxenstopps weiter optimiert, sodass uns auch in dieser Beziehung ein Fortschritt gelungen ist. Es ist alles auf einem richtig guten Weg. Insgesamt habe ich fast viereinhalb Stunden hinter dem Steuer gesessen - aber das war noch nicht alles. Abseits der WEC habe ich noch das Rennen der Asian Le Mans Series im Audi R8 betritten. Gemeinsam mit meinem Kollegen Miro Konopka habe ich Rang vier in der GT-Klasse erreicht. Nach den Doppeleinsätzen in Austin und Fuji geht es nun in eine kurze Rennpause, bevor in Schanghai das nächste WEC-Rennen auf dem Programm steht. Ich freue mich schon sehr auf unser Gastspiel in China. Ich bin ziemlich sicher, dass wir auch dort am Ende wieder eine Champagnerflasche in die Hände bekommen werden."

«

Nach oben